Was ist llegal?

Discussion in 'Das Deutsche Schleuderforum' started by jt-1911, May 27, 2013.

  1. jt-1911

    jt-1911 Senior Member ProPlatinum

    317
    0
    0
    Halo,
    Ich wollte mal fragen ob ich als unter 18 jähriger in deutschland die Waffen die ich Baue (zb. M10 Pumpaction Shooter) überhaupt llegal auf privat grund betätigen darf? Stimmt es das alles was ein abzug ist ab 18 ist?

    Vielen Dank im voraus JT:)
     
  2. Schultz

    Schultz New Member

    958
    0
    0
    Leider sind die Waffengesetze in unseren Bundesländern verschieden aber ich denke die m10 wird wohl unter die Kategorie der Armbrüste fallen womit du sie nach Wikipedia unter Aufsicht abschiessen darfst und du musst sehr wahrscheinlich sichergehen das die Geschosse dein Grundstück nicht verlassen können.

    Armbrust:
    Rechtliche Situation in Deutschland [Bearbeiten]

    Im waffenrechtlichen Sinn ist die Armbrust im Gegensatz zum Bogen Schusswaffen gleichgestellt.[5] Erwerb, Besitz, Führen, Handel und Herstellung bedürfen jedoch keiner Erlaubnis.[6] Zu den Schusswaffen gleichgestellten Gegenständen gehören solche „tragbaren Gegenstände, bei denen bestimmungsgemäß feste Körper gezielt verschossen werden, deren Antriebsenergie durch Muskelkraft eingebracht und durch eine Sperrvorrichtung gespeichert werden kann“.
    Nach neuem deutschem Waffenrecht von 2008 zählt die Armbrust gemäß Anlage 1, Abschnitt 1, Unterabschnitt 1, Punkt 1.2.2 des WaffG (Waffengesetz) zu den gleichgestellten Gegenständen, die feste Körper (hier: Pfeil oder Bolzen) verschießen, und deren Antriebsenergie durch Muskelkraft eingebracht und durch eine Sperrvorrichtung gespeichert werden kann. Ausgenommen sind unter bestimmten Voraussetzungen feste Körper mit elastischen Geschossspitzen (z.B. Saugnapf aus Gummi).
    Damit finden grundsätzlich alle für die Schusswaffen geltenden Regelungen auch auf die Armbrust Anwendung, dabei auch die Sicherheitsbestimmungen beim Schießen.
    Der Gesetzgeber hat jedoch den Begriff „Schießen“ etwas unscharf definiert: „(Es schießt), wer mit einer Schusswaffe Geschosse durch einen Lauf verschießt, Kartuschenmunition abschießt, mit Patronen- oder Kartuschenmunition Reiz- oder andere Wirkstoffe verschießt oder pyrotechnische Munition verschießt.“. Waffenrechtlich wird mit der Armbrust also gar nicht geschossen, die für das Schießen i.S.d. WaffG geltenden Regelungen des WaffG können somit für das Schießen mit einer Armbrust keine Anwendung finden.
    Da eine Armbrust aber den Schusswaffen gleichgestellt und somit auch rechtlich betrachtet eine Waffe ist, darf sie gemäß § 2 Abs. 1 WaffG „Umgang mit Waffen oder Munition“ von Jugendlichen unter 18 Jahren nur unter Aufsicht genutzt werden. Eine Altersuntergrenze wie für das Schießen mit Waffen gibt es dabei jedoch nicht.
     
    Last edited: May 27, 2013

  3. Laut BMI wurde die Armbrust nur in das WaffG aufgenommen, um ein verbindliches Erwerbsalter von 18 Jahren festzulegen. Das WaffG nimmt die Armbrust ausdrücklich von allen weiteren Erlaubnispflichten für Schußwaffen aus, unter die es als gleichgestellter Gegenstand fallen würde. Erwerb/Besitz, Handel, Herstellung sowie Verbringen und Mitnahme in den, durch den oder aus dem Geltungsbereich des Gesetzes und auch das Führen sind ausdrücklich frei. Das Schießen ist für die Armbrust per Definition nicht durch das WaffG geregelt (was nicht heißt, daß man es überall darf oder tun sollte). Da die Armbrust zwar eine Waffe, aber keine Schußwaffe, sondern nur ein gleichgestellter Gegenstand ist, fällt sie eben nicht automatisch unter die üblichen Erlaubnispflichten (wie oft fälschlich angenommen wird). Die Schießstättenpflicht besteht ebensowenig wie die 7,5 Joule-Grenze oder die für Schußwaffen geltenden Kennzeichnungspflichten. --- Es wäre ja auch unlogisch, das Führen zu erlauben, aber das Schießen auf Schießstände zu beschränken.

    Diese Rechtsauffassung findet sich auch in der GdP-Faltkarte "Waffenrecht" sowie in den mir bekannten Infobroschüren der Landeskriminalämter (LKA) wieder: Erwerb/Besitz, Führen und Schießen bleibt erlaubnisfrei. Dazu gibt es auch schon gleichlautende Gerichtsurteile.

    http://www.gdp.de/gdp/gdpcms.nsf/id/DE_Neue_GdP-Faltkarte_Waffenrecht_2008_zum_Download

    Ansonsten gilt für die Armbrust min. auch das was für den Bogen gilt: Ein sicherer Umgang ist nur auf dem Bogenplatz mit Wall oder gleichwertigen Begrenzungen, oder min. einem befriedeten Grundstück möglich. Die Nutzung auf offenen Flächen oder im Wald kann schnell zu Mißveständnissen mit Besitzer, Eigentümern, Pächtern oder sonstigen Verantwortlichen führen. Speziell im Wald gibt es gleich mehrere Stellen, die glauben etwas zu sagen zu haben, so daß ein Schießen ohne ausdrückliche Erlaubnis dieser Stellen nicht zu empfehlen ist. Das gilt übrigens auch für den Bogen.



    Joe
     
  4. jt-1911

    jt-1911 Senior Member ProPlatinum

    317
    0
    0
    Danke für die Antworten!!!!!
    Also im Klartext, wenn ich unter 18 bin aber eine person habe die "aufsicht" behält und über 18 ist darf ich eine armbrust oder eine Waffe ohne Lauf die durch muskelkraft und durch eine halter vorichtung betrieben wird, abschiessen solange ich auf Privaten rund bin und die Sicherheits Ümstände beachte?

    Ps ich bin in Bayern :)
     
  5. Wenn Du keinen Blödsinn machst!
    Wo kein Kläger da kein Richter!
    Also keine Lebewesen und auch keine öffentlichen Einrichtungen und fremdes Eigentum zerstörst kann Dir eigentlich auf Deinem eingefriedeten Grundstück nichts passieren.

    Joe
     
  6. jt-1911

    jt-1911 Senior Member ProPlatinum

    317
    0
    0
    Schlaue Worte! Naja also mein nächster Nachbar ist luftlinie 2 km enternt da sollte ich kein Problem haben. Danke für die schnellen antworten!

    JT